THEMEN

Souvenir aus dem Dschungel der Tacanas

Souvenir aus dem Dschungel der Tacanas


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Von Pablo Cingolani

Was ich schreiben werde, ist so glücklich, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll ... Wenn das warme Wasser des Flusses Sie unterhält, wenn Sie gehen und sie mit dieser Pracht navigieren, die nur Flüsse schätzen. Wenn für Kinder, die zu Pferd aufwachsen und man von ihnen träumt, immer rebellisch, immer frei, immer Kinder.


Wenn überhaupt, für Anastasio und sein Haus aus Lehm und Würde, seine Frau und seine Kinder und das Geschenk, das er allein besitzt, das für das Wohlergehen der Körper zu sorgen, sich auch um die Gesundheit anderer zu kümmern.

Das macht uns alle noch glücklicher.

Manchmal ist das, was es gibt, so: glücklich und turbulent wie die Strömung des Flusses. Es kommt vor, dass Sie in der Lage sind, Traurigkeit und Sehnsucht in ein Taschentuch, in eine Schachtel oder einen alten Almanach zu stecken. Und widme dich nicht zu verpassen, nicht zu leiden, was nicht dein Leiden ist. Und zu sehen, was fremd und was eigen ist, was schön ist und was nicht weniger schön ist, weil es nicht deins ist. Was jedem gehört und was keinem gehört, kurz der Dschungel und die Menschen, die dort leben, im Dschungel.

Warum passieren Bäume und ihre Wurzeln und ihre Lianen und ihre Flora Ähnlichkeiten, die von Ihren Händen zu Ihren Entwürfen zu Ihren Gedanken aufsteigen und es gibt keine Angst oder irgendetwas, das weh tut oder zukünftige Schmerzen oder weniger Preis, der Sie belästigt?

Zenón Limaco - nicht Eleas - kommt, der Mann steht aufrecht und erklärt am felsigen Strand mit einer Stimme, um sich selbst zuzuhören: „Ich bitte um Verzeihung, falls ich gestern jemanden beleidigt habe. Gestern war ein Binge. Heute ist das Schicksal "

Das sind die Worte, die Sie in den Städten bereits vergessen haben. Sind das nicht die Worte, an die Sie sich erinnern sollten?

Diese Erinnerung an Liebe, Respekt, gute Menschen ist lang

Könnte es sein, dass die Wälder Nahrung für die Seele liefern?

Könnte es sein, dass sie sich nicht verstecken und wenn der Jaguar erscheint, sprechen sie mit ihm?

Könnte es sein, dass wir bereits vergessen haben, was ein Wald ist, was ein Tiger ist, was es bedeutet, den Wald und den Tiger zu feiern?

Ich gehe auf den Wegen hin und her und suche nach Anastasio

Er begrüßt mich mit seinem Lächeln voller Sand und Wind, einem pflanzlichen Lächeln, das man nicht aufgeben kann, dem Lächeln eines Mannes, der nicht geschlagen, gedemütigt, am Lachen gehindert, am Tacana gehindert werden kann.

Wenn ich ihn am Ende unserer Welt in seiner Mitte finde, erzählt er mir von den Wundern, die er jeden Tag mit einem Aspirin oder einer Pflanze tut, und ich glaube ihm nicht nur, schätze ihn und liebe ihn, sondern auch Ich denke, wie viele Anastasios es brauchen wird, um die Welt verändern zu können.


Ich merke, wenn ich hinzufüge, wenn ich Rest, wenn ich multipliziere (Anastasio mit tausend, mit Millionen), dass Anastasio nur einen hat und dass er vor mir ist.

Jeder Mann sollte die Welt verändern. Jeder Mensch in seiner Figur, seinem Wesen und seinem unendlichen Wesen sollte es zumindest versuchen, wie es Anastasio in seinem Dorf, im Herzen des Dschungels, im Amazonas der Gedichte tut, aber das ist nur sein.

Dann brach die Nacht herein und Leoncio kam und umarmte mich im Gemeindehaus und umarmte ihn und er sagte mir so: Ich wusste nicht, Pablo, ob du dich an mich erinnern würdest. Und ich umarme ihn und er umarmt mich und ich sage ihm, Bruder ... Wie könnte ich dich vergessen? Wie könnte ich vergessen, wenn der Fluss unser Lager fast gefressen hätte? Wie könnte ich diese geheimen peruanischen Nächte der Ängste vergessen, die wir zusammen hatten, den Reis, den wir zusammen gegessen haben, die Freuden und Monde, die wir geteilt haben?

Wir werden alt, Leoncio, aber vergiss, wir werden nicht vergessen, alles, was niemals im Dschungel passiert, alles, was dir passiert, wenn du in den Dschungel zurückkehrst Das Dschungel. San José de Uchupiamonas lag mir so am Herzen und ich kehrte neun Jahre lang nicht zurück. Sie sperren sich in Lametta und die Dramen anderer Menschen ein und verbannen sich von den Menschen, die Sie so sehr lieben. Sie rosten mit dem Gift der Moderne und Sie wissen nicht und reagieren nicht auf den Grund, der für Sie am wichtigsten ist, der am besten geeignet ist.

Sie täuschen sich selbst und wissen nicht, wie Sie ein Ergebnis erzielen können, ein gutes, ein schlechtes, sogar eines. Du suchst das Eitle, das Absurde dieser Existenz, die sie dir auferlegt haben

Gibt es keine Poesie in abgenutzten Ecken?

Kannst du es nicht finden, wenn du es nicht siehst, in der Metapher der Schnecke, die immer bereit ist?

Was ich schreiben wollte, ist so glücklich, dass ich es nicht verdrehen möchte, ich möchte, dass es seinen Weg findet, in deinem Haus, in deinem. Ich weiß es nicht, aber man verliert so viel Leben, während man sich von dem verabschiedet, was nicht gelebt wurde. Man begrüßt, was unglücklich ist, was grausam ist und dir nichts verursacht. Nichts wird aus dem Nichts geboren, daran sollten Sie sich immer erinnern.

Ich sage das alles, was ich schreibe, weil es geboren ist, es ist mir geboren. Weil ich aus dem Dschungel, aus dem Dschungel der Tacanas, aus dem Dschungel von San José zurückgekommen bin und mich an Zenón, Leoncio, Anastasio erinnere, und vielleicht wird dies dienen - oder? - damit niemand sie vergisst

Niemand sollte jemals mutige Männer vergessen. Niemand sollte sie jemals vergessen. Wie Santucho [1]. Niemand sollte es vergessen.

Auch sollte niemand den Helden in [2] vergessen. Es ist versteckt in deinem Dschungel, der innere, duckte sich wie ein Tiger, den du zähmen musst, es spricht nicht oder leise, aber es ist rebellisch, revolutionär und es gehört dir, es ist in dir und wartet auf dich. Es gibt einen Dschungel und einen Helden. Drinnen und draußen. Sind deine.

Río Abajo, 8. September 2012

[1] Santucho, Mario Roberto: war der ehemalige Kommandeur der Volksrevolutionären Armee (ERP) der Argentinischen Republik und der sozialistischen bewaffneten Weltrevolution. Er starb 1976 im Kampf mit Waffen in der Hand, Tage bevor die Möglichkeit bestand, dass alle in seinem Land existierenden Guerillas zu einer einzigen politisch-militärischen Organisation verschmolzen. Er stammte aus Santiago und hatte Quechua-Wurzeln wie Sixto Palavecino.

[2] "Weit weg von der Großstadt ... ich habe die Ehre nicht verloren / er ist der Held in mir", Norberto Napolitano, Zusammen im Tandem, meine Hommage an den ewigen Carpus, den ewigen Pappo. Nietzsche hat es mehr oder weniger so gesagt, aber der deutsche Philosoph ist mir egal. Es lebe und Ehre sei einem von uns.


Video: The Bolshoi - Sunday Morning (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Cailin

    OK! Jeder würde so schreiben :)

  2. Cein

    Perfekt, alles kann sein

  3. Merritt

    Great message, congratulations)))))

  4. Ranfield

    Was wir ohne Ihren brillanten Satz tun würden



Eine Nachricht schreiben